Häufig gestellte Fragen von Kassenpatienten als Selbstzahler / Privatpatient

Sachleistung oder Kostenerstattung

 

An dieser Stelle informieren wir Sie als Mitglied Ihrer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) über die wenig oder überhaupt nicht bekannte Möglichkeit, eine medizinische Behandlungsform frei wählen zu können:  das Sachleistungs- und das Kostenerstattungsprinzip.

 

Viele Menschen beklagen eine Zwei-Klassen-Medizin. Sie meinen damit oft die zur Zeit hochgepushte Debatte um eine angebliche Benachteiligung von GKV-Versicherten gegenüber Privat-Versicherten, insbesondere bei der Vergabe von Behandlungsterminen und langen Wartezeiten.

 

Dabei wird gerne übersehen, dass je nach Region, nur etwa 5-10% der Menschen Privatpatienten sind. Das heißt im Umkehrschluss, dass 90-95% Kassenpatienten sind und dass diese eben 90-95% der zur Verfügung stehen Sprechstundenzeit und Arztzeit für sich beanspruchen. Deshalb gibt es objektiv gesehen keine Benachteiligung von Kassenpatienten.

 

Jeder Kassenpatient hat das gesetzlich verankerte Recht, bei seiner Krankenkasse statt des in der Regel gewählten SACHLEISTUNGSPRINZIP das KOSTENERSTATTUNGSPRINZIP zu wählen. Damit kann sich jeder GKV-Patient als Privatpatient behandeln lassen.

 

Eine erste Information dazu finden Sie im hier folgenden Text. Nähere kompetente Auskünfte dazu erteilen gerne die Gesetzlichen Krankenkassen.

 

Alle fachlichen und organisatorischen Strukturen und Abläufe in unserer HNO-Praxis sind auf die optimale Versorgung unserer Patientinnen und Patienten ausgerichtet. Daran arbeiten wir jeden Tag. Das wichtigste Ziel ist es, dass Sie in unserer Facharztpraxis medizinisch auf höchstem Niveau betreut werden – fachlich und menschlich!

 

Bei uns beginnt die Freundlichkeit bereits am Telefon – probieren Sie es aus.

 

 

Fragen und Antworten:

 

 

Ich bin Kassenpatient. Kann ich mich dennoch in der HNO-Praxis Claaßen als Privatpatient behandeln lassen?

 

Selbstverständlich! Die Behandlungskosten in unserer Facharztpraxis sind meist deutlich niedriger, als von vielen Patienten erwartet.

 

Sofern Sie eine einzelne privatärztliche Behandlung ohne Rücksprache mit Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse selbst übernehmen wollen, teilen Sie uns dieses einfach mit. Ohne große Formalitäten willigen Sie in den Behandlungsvertrag ein und werden Ihrem Terminwunsch entsprechend, jederzeit eingehend und individuell z.B. in unserer Privatsprechstunde behandelt und können alle Leistungen als Privatpatient in Anspruch nehmen.

 

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse haben Sie seit dem 1. Januar 2004 mit Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) die Möglichkeit, bei Ihrem Arzt eine Privatbehandlung zu wählen. Sie müssen hierzu nicht in die private Vollversicherung wechseln.

 

Der Weg dorthin ist einfach:

 

Sie machen im Vorfeld bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse von Ihrem gesetzlich garantierten Wahlrecht auf Kostenerstattung anstelle des Sachleistungsprinzips Gebrauch. Sie sind dann bei Ihrer Wahl auf Kostenerstattung an die Dauer von mindestens 3 Monaten (einem Quartal) gebunden.

 

Nach einer Behandlung in unserer Privatsprechstunde erhalten Sie eine Arztrechnung auf der Grundlage der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (Privatrechnung). Zunächst begleichen Sie den Rechnungsbetrag bar oder durch Überweisung. Parallel senden Sie die Rechnung an Ihre Krankenkasse.

 

Die Krankenkasse erstattet Ihnen dann einen Anteil, den sie für Sie in der Kassenabrechnung hätte tragen müssen. Dieser liegt etwa bei 30 – 40 Prozent. Der Anteil kann jedoch – je nach Behandlung – sehr unterschiedlich ausfallen.

 

Wenn Sie sich dauerhaft privatärztlich behandeln lassen, und den restlichen, verbleibenden Betrag zukünftig nicht selbst zahlen möchten, empfehlen wir Ihnen, eine ambulante Zusatzversicherung abzuschließen. Bitte informieren Sie sich jedoch im Vorfeld direkt bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung über die Möglichkeiten in Ihrem Fall.

 

Grundsätzlich müssen Sie wissen, dass wir eine privatärztliche Behandlung als Privatpatient direkt mit Ihnen abrechnen, d.h. keinen Kontakt zu Ihrer Krankenkasse aufnehmen. Vertragspartner bei einer privaten ärztlichen Behandlung sind stets Arzt und Patient. Dieses ist bei allen Privatversicherten der Fall.

 

Die medizinischen Leistungen die wir durchführen, bieten wir allen Patientinnen und Patienten in gleicher Weise an. Es gibt in unserer Praxis daher keine Unterschiede zwischen Privatpatienten und Selbstzahler-Patienten. Alle Behandlungen und auch die Kosten sind identisch und richten sich lediglich nach dem Umfang der Behandlung.

 

Jeder Patient kann also unabhängig von seinem Versicherungsstatus einen Termin auch außerhalb der Kassensprechstunde in der Privatsprechstunde unserer HNO-Praxis vereinbaren. Die Rechnungsstellung erfolgt bei allen Patienten schriftlich und transparent nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und wird Ihnen im Anschluss an die Behandlung, beim Verlassen der Praxis mitgegeben oder per Post zugesendet. Hierdurch entstehen Ihnen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten, d.h. es bleibt bei den mit Ihnen besprochenen Kosten. Privatversicherte Patienten leiten diese Rechnung an Ihre private Krankenversicherung weiter, gesetzlich Versicherte müssen die Rechnung selbst tragen, bzw. können einen Teil möglicherweise erstattet bekommen (siehe oben).

 

 

Wie sind die Kosten einer Behandlung als Selbstzahler oder Privatpatient in der HNO-Praxis Claaßen?

 

Wir betreuen Sie sehr gerne und kümmern uns intensiv und individuell um Ihr persönliches Anliegen. Für die persönliche fachärztliche Beratung und Untersuchung akuter Beschwerden werden Ihnen als Selbstzahler je nach Umfang zwischen 41-97 Euro berechnet. Sollte eine entsprechende Diagnostik hinzu kommen, sind es meist weniger als insgesamt 120 Euro. Die Behandlungskosten richten sich grundsätzlich nach der gesetzlich festgelegten, aktuellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und sind daher völlig transparent.

 

In vielen Fällen kann Ihr Anliegen bereits beim Erstgespräch geklärt werden und es entstehen keine weiteren Kosten. Sollten zusätzliche Untersuchungen bzw. Behandlungen notwendig sein, werden wir Sie entsprechen aufklären und Ihnen die Kosten erläutern. Wenn Sie zustimmen, wird die Folgebehandlung bzw. Folgeuntersuchung durchgeführt. Sie können ganz in Ruhe überlegen und müssen nicht gleich entscheiden.

 

Die Behandlungskosten sind nicht nur transparent, sondern auch meist niedriger, als von vielen Patienten vermutet. Im weiteren Verlauf dieser Information finden Sie Beispiele zu Behandlungskosten. So können Sie sich ein Bild machen.

 

 

Wann erfahre ich als Patient, ob weitere Kosten für eine komplette Behandlung auf mich zukommen und wie hoch diese sind?

 

Das ist in unserer Praxis ganz unkompliziert.

 

Möglichkeit 1: Häufig kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu, da Ihnen in unserer Praxis nach der HNO-Basisuntersuchung alles ausführlich erläutert und die Therapie gleich festlegt wird. Sie erhalten beispielsweise ein entsprechendes Rezept über ein Medikament, das Sie anwenden.

 

Möglichkeit 2: Es sind weitere spezielle Untersuchungen zur genauen Diagnosestellung oder Behandlungen zur Heilung notwendig. In diesem Fall wird Ihnen aufgezeigt, welche Maßnahmen notwendig oder medizinisch sinnvoll sind und welche Kosten hierdurch entstehen. Sie können dann entscheiden, ob Sie die empfohlene Behandlung gleich, später oder gar nicht in Anspruch nehmen möchten.

 

 

Warum kommen Patienten als Selbstzahler zu Ihnen?

 

Unsere Selbstzahler-Patienten kommen aus unterschiedlichsten Gründen zu uns. Hier einige Beispiele:

 

Viele Patienten bekommen bei dringenden Anliegen, auch im weiteren fachärztlichen Umfeld, keinen Termin.

Es kommt immer wieder vor, dass bei dringenden Anliegen kein Arzttermin zu bekommen ist. Manchmal muss auf einen Termin Wochen oder Monate gewartet werden.

 

Das liegt unter anderem daran, dass der Bedarf an nachgefragten, fachärztlichen Untersuchungen immer größer wird und es, auf Grund der sich immer mehr verschlechternden politischen Rahmenbedingungen (aktuell jetzt das TSVG) im ambulanten, kassenärztlichen Gesundheitssystem, zunehmend weniger niedergelassene Kassen-Fachärzte gibt und geben wird. Daher kann die Versorgung auch akut erkrankter Patienten nicht optimal gewährleistet werden.

 

Nicht akut erkrankte Patienten z.B. mit Beeinträchtigung der Lebensqualität, bei denen eine weitere Diagnostik zur Bestimmung der optimalen Therapie anzuraten ist, müssen oft lange warten, zumal auch die Gesetzlichen Krankenkassen nur eine ausreichende Behandlung budgetiert erstatten. Nicht jede medizinisch wünschenswerte Diagnostik und Behandlung wird von den Gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Diese bezahlen nur eine Behandlung, die „ausreichend“ ist. Außerhalb der Kassensprechstunden bieten wir deshalb in unserer HNO-Praxis Behandlungstermine nach Absprache zusätzlich an, sodass Sie in der Regel einen sehr kurzfristigen Termin bekommen können.

 

Lange Wartezeiten im Wartezimmer

 

Aufgrund der geringer werdenden Anzahl an Fachärzten und anderer Ursachen sind die Wartezeiten im Wartezimmer zum Teil sehr lang. Insbesondere für Kinder, kranke oder ältere Menschen ist das eine große Belastung. In unserer Kassenarztpraxis sind wir sehr bemüht, Wartezeiten möglichst kurz zu halten, was nicht immer gelingt.

 

In der Privatsprechstunde liegen die Wartezeiten im Durchschnitt bei maximal zehn Minuten.

 

 

Einige Patienten wünschen eine privatärztliche Versorgung

 

Jeder Kassenpatient kann völlig frei entscheiden, ob er als gesetzlich Versicherter eine kassenärztliche Behandlung wünscht oder auf eigene Kosten oder Kostenerstattung eine privatärztliche Behandlung beginnt. Sei es, weil eine individuellere Behandlung gewünscht wird, oder weil die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie im Gegensatz zur Kassenmedizin vielfältiger sind.

 

Wenn Sie zum Erstgespräch/Beratungstermin bei uns waren, können wir Ihnen verbindlich die Kosten nennen. Sie entscheiden dann in Ruhe, ob Sie die von uns empfohlene privatärztliche Behandlung beginnen möchten.

 

Kostenbeispiele als Orientierungshilfe
für eine HNO-fachärztliche Behandlung

 

Was kostet eine eingehende HNO-Erst- bzw. Grunduntersuchung ohne weitere Diagnostik?

 

Die HNO-Untersuchung des HNO-Bereiches mit eingehender mikroskopischer Untersuchung der Ohren und endoskopischer Abklärung der Nase und Nasennebenhöhlen, des Schlundes und des Kehlkopfes einschließlich der Luftröhre kosten 97,06 Euro.

 

Was kostet eine einfache Untersuchung der Ohren bei akuter Hörminderung, z.B. nach dem Baden oder nach Wattestäbchengebrauch, wenn nur Ohrenschmalz entfernt werden muss?

 

Die mikroskopische Untersuchung der Ohren mit Reinigung der Gehörgänge von Cerumen und orientierender Hörprobe kostet 41,15 Euro,

 

Ich interessiere mich beispielsweise für einen HNO-Check mit Kehlkopf-Krebsvorsorge und Überprüfung des Gehörs. Wie hoch sind die dafür anfallenden Kosten?

 

Die mikroskopische Untersuchung der Ohren mit evtl. Reinigung der Gehörgänge sowie die Basisuntersuchung des übrigen HNO-Bereiches einschließlich Beratung kosten 54,56 Euro,

die weitere endoskopische Untersuchung des Kehlkopfes 24,40 Euro,

die sich anschließende Basis-Hördiagnostik beläuft sich auf 40,98 Euro,

sodass ein HNO-Check inklusiv Kehlkopfkrebsvorsorge insgesamt 119,94 Euro kostet.

 

Ich möchte mein Gehör überprüfen lassen, da ich den Eindruck habe, dass es schlechter wird. Brauche ich vielleicht sogar ein Hörgerät?

 

Die Untersuchung des HNO-Bereichs mit mikroskopischer Beurteilung der Ohren und Entfernung von evtl. Ohrenschmalzpfröpfen mit anschließender, eingehender Hördiagnostik und Überprüfung der Mittelohrbelüftung, des Tonaudiogramms und des Sprachverständnisses werden mit 112,12 Euro berechnet.

 

Bei speziellen otologischen Untersuchungen, wie die Messung der Otoakustischen Emissionen (OEA), kommen 56,63 Euro dazu.

Weitere neuro-otologische Fragestellungen, wie die Abklärung von zentralen Hörstörungen im Bereich der Hörnerven oder des Hirnstammes, lassen sich mit der Hirnstammaudiometrie (BERA), die 119,05 Euro kostet, diagnostizieren.

 

Wie hoch sind die Kosten bei sonographischer Untersuchung der Nasennebenhöhlen?

 

An die HNO-Basisuntersuchung mit Beratung (24,13 Euro) schließt sich die endoskopische Untersuchung der Nase und des Nasenrachens an (24,13 Euro), mit Ultraschalluntersuchung der 4 großen Nasennebenhöhlen (58,97 Euro), sodass insgesamt 107,23 Euro anfallen.

 

Was kostet eine Akupunkturbehandlung?

 

Die Erstbehandlung beläuft sich bei eine Akupunkturdauer von mindestens 20 Minuten auf 78,09 Euro, weitere Anschlußbehandlungen von mindestens 20 Minuten werden mit 46,92 Euro berechnet.

 

Wo liegen die Kosten für eine chirotherapeutische Behandlung / Manuelle Therapie (z.B. der Halswirbel-säule, Brustwirbelsäule oder des Ileosakralgelenkes [ISG])?

 

Die manuelle, chirotherapeutische Erstbehandlung kostet 56,97 Euro, notwendige Anschlussbehandlungen belaufen sich auf 46,24 Euro.

 

Muss ich die Behandlungskosten gleich entrichten?

 

In der Regel erhalten Sie von uns eine Rechnung. Höhere Beträge können Sie dann ganz bequem per Überweisung bezahlen. Kleinere Beträge, insbesondere wenn die Behandlung nach der ersten Konsultation abgeschlossen ist, bitten wir direkt am Praxistresen zu begleichen.

 

Bekomme ich als Selbstzahler in Ihrer Praxis alle Leistungen, die auch Privatpatienten erhalten?

 

Selbstverständlich. Alle Leistungen unserer Praxis können uneingeschränkt und in gleicher Weise in Anspruch genommen werden. Da gibt es keine Unterschiede.

 

Gibt es zwischen Selbstzahler und Privatpatienten einen Unterschied in der Terminvergabe?

 

Nein. Alle unsere Patienten werden gleich behandelt. Wir versuchen grundsätzlich immer einen Termin anzubieten, der Ihnen am angenehmsten ist. In dringenden Fällen erhalten Sie einen sehr kurzfristigen Termin in unserer Praxis.

 

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin

 

Jetzt Termin vereinbaren

 

Sie haben weitere Fragen?

 

Sollten Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns einfach an unter 04941 95500.

Wir sind sehr gerne für Sie da.

 

Ihr freundliches Praxisteam der HNO-Praxis Claaßen